Zum Hauptinhalt springen

Ampel für Luftqualität und CO2

Besseres Lüften mit vernetzter Sensortechnologie. Das dynamische Duo für die Schule.

spexor in der Schule

Durch regelmäßiges Lüften die Virenverbreitung reduzieren

Das Bundesumweltamt hat im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie die Empfehlung ausgesprochen, Klassenräume regelmäßig alle 20 Minuten bei weit geöffneten Fenstern zu lüften. Um in geschlossenen Räumen das Ansteckungsrisiko durch virenbelastete Aerosole zu vermeiden, hilft nur der Luftaustausch. Während außen die Viren durch Wind zerstreut oder durch UV-Strahlung abgetötet werden, steigt die Virenbelastung in Innenräumen, wie Klassenzimmern, ohne regelmäßiges Lüften zunehmend.

Neben einer geringeren Ansteckungsgefahr durch virentragende Aerosole hat regelmäßiges Lüften weitere Vorteile: Auch andere Schadstoffe und CO₂ werden effektiv aus der Luft entfernt. Letzteres kann in zu hoher Konzentration zu Müdigkeit und Konzentrationsschwächen führen. Außerdem wird durch das Lüften Feuchtigkeit abtransportiert - so sinkt das Risiko von Schimmelbildung. Da die meisten Schulen keine zentrale Lüftungsanlage haben, ist das Öffnen der Fenster oft die beste und einzige Option, verbrauchte Luft durch frische Luft auszutauschen.

Wie kann Sensortechnologie dabei unterstützen?

Herkömmliche Luftqualitätsmesser sind in der Regel reine Messgeräte für Kohlendioxid (CO₂). Dabei ist wissenschaftlich längst erwiesen, dass erhöhte CO₂-Werte meist das geringste Übel in schlechter Luft sind. Der Gassensor in spexor und im MINT-Bausatz detektiert nahezu alle organischen, gasförmigen Verbindungen in der Luft, die gefährlich werden können und misst die Konzentration von flüchtigen organischen Verbindungen. Dazu gehören Gase, die z. B. bei der Atmung entstehen, aber auch durch Schwitzen, Kochen, Putzen oder Ausgasungen von neuen Teppichen sowie Möbeln. Damit messen die Sensoren hunderte verschiedene Verunreinigungen und reagieren viel sensibler als Messgeräte, die allein den CO₂-Wert berücksichtigen.

Mit der Messung der flüchtigen organischen Verbindungen wird spexor als auch der MINT-Bausatz außerdem den Empfehlungen des Umweltbundesamts und der Weltgesundheitsorganisation gerecht. Beide Institutionen raten seit einigen Jahren dazu, Innenraumluftqualität nicht rein CO₂-basiert zu messen.

Ready-to-use: spexor von Bosch

Ampelsystem

Ready-to-use: spexor von Bosch

spexor mit der App einrichten, mittig im Raum aufstellen und die Luftqualität überwachen!

  • spexor misst die Luftqualität und erkennt Einbrüche durch die Kombination verschiedener Sensorsignale wie Schall, Bewegung und Druck.
  • Der Luftqualitätssensor in spexor misst kontinuierlich die flüchtigen organischen Verbindungen.
  • Mit der Messung der flüchtigen organischen Verbindungen werden hunderte Verunreinigungen in der Raumluft erkannt. Derselbe Sensor ist auch im MINT-System verbaut.
  • Die Luftqualität wird in der App und über die LEDs am Gerät selbst angezeigt.
  • Die Anzeige der Luftqualität funktioniert nach dem Ampel-Prinzip: Leuchtet spexor grün, ist die Luftqualität gut, leuchtet spexor rot, ist die Luftqualität schlecht und das Risiko zur Verbreitung von Viren steigt.
  • Neben der Luftqualität zeigt die App auch die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit im Raum an.

Mehr erfahren zur Messung der Luftqualität mit spexor

Do-it-yourself: MINT-Bausatz

Bild Mintampel

Do-it-yourself: MINT-Bausatz

Kontrolliertes Lüften, MINT-Hintergründe vermitteln, Digitalisierung gestalten!

  • Das CO₂-Ampel-Projekt wird im Unterricht oder einer AG gemeinsam mit den Schüler:innen gebaut.
  • Selbstbau macht Spaß, vermittelt MINT-Hintergründe und fördert den gestalterischen Umgang mit der Digitalisierung.
  • Gemeinsam entwickelt mit dem Umwelt-Campus Birkenfeld der HS Trier bietet der Bausatz die Grundlage für weitere spannende MINT-Projekte (z.B. IoT-Klimawerkstatt).
  • Eine grafische Programmiersprache erlaubt eine schnelle und sichere Umsetzung, speziell im Internet der Dinge.
  • Der MINT-Bausatz funktioniert wie spexor nach dem Ampelprinzip.
  • Neben der Ampelfunktion kann die Anzeige der Luftqualität (flüchtige organische verbindungen und CO₂), Temperatur und Luftfeuchtigkeit über den eingebauten Webserver oder im Internet erfolgen.
  • Ergänzend können noch beliebige weitere Sensoren angebaut werden wie z.B. PM2, CO2 u.v.m.
  • Der CO₂-Ampel-Bausatz im Rahmen des Unterrichts wird finanziell gefördert vom Kultusministerium Baden-Württemberg*.

*Mehr Informationen

Bitte beim Einsatz von spexor beachten

AppScreen
  • spexor sollte bestenfalls immer im selben Raum stehen. So können sich die Sensoren ideal auf die jeweiligen Raumbedingungen einstellen und präziser messen.
  • Füllt sich das Klassenzimmer am Morgen schnell, ist es wahrscheinlich, dass die LEDs an spexor kurzzeitig rot leuchten. Stoßlüften hilft.
  • spexor kann mit oder – dank integriertem Akku - ohne Ladekabel genutzt werden.Wir empfehlen die Nutzung mit Stromversorgung für eine schnellere Datenübertragung.
  • Bei nicht vorhandenem WLAN oder einer schlechten Mobilfunkverbindung ist es möglich, dass die Werte in der App leicht verzögert angezeigt werden.